KREFELD-PINGUINE beenden die Saison 2015/2016 als Vorletzter!

Das Abschneiden der KREFELD-PINGUINE ist zwar in dieser Saison eine einzige Enttäuschung, denn schließlich wurden nicht einmal die PRE-PLAY-OFFS erreicht.

Aber obwohl die Mannschaft seit Monaten den letzten Tabellenplatz belegte wurde noch um jeden Sieg und Punkt gekämpft und nach einer fast ununterbrochenen regelrechten Siegesserie in den letzten Spielen konnten die KREFELDER durch einen weiteren 4 : 1 – Sieg gegen die GRIZZLY ADAMS WOLFSBURG sogar die Rote Laterne an die SCHWENNINGER WILD WINGS abgeben. Nachdem auch noch die meisten der restlichen Spiele gewonnen wurden, können die PINGUINE trotz allem stolz auf die letzten Wochen zurückblicken und haben die Saison als Tabellenvorletzter beendet.

Die Fans sind zu Recht begeistert und zollen dem Team wegen dieser äußerst fairen Einstellung und den hervorragenden Leistungen zum Ende der Saison höchsten Respekt.

Enttäuschende Saison 2014/2105

Die KREFELD-PINGUINE erreichten nach der Hauptrunde der Saison 2014/2015 nur einen enttäuschenden 10. Platz und konnten sich damit gerade noch für die PRE-PLAY-OFFS qualifizieren. Dort wurde die Serie gegen die GRIZZLY ADAMS WOLFSBURG leider mit 1 : 2 verloren und das Viertelfinale nicht erreicht.

Die neue formierte Mannschaft konnte die Erwartungen der Fans nie wirklich erfüllen und spielte über weite Strecken der Saison relativ enttäuschend. Die Abgänge der vergangenen Saison konnten durch die Zugänge nicht annähernd kompensiert werden und auch die überraschende sensationelle Verpflichtung von Marcel Müller kam zu spät um ein besseres Abschneiden zu bewirken.

KREFELD-PINGUINE beenden Saison 2013/2014 im Viertelfinale!

Die KREFELD-PINGUINE haben die Saison 2013/2014 beendet und sind leider im Viertelfinale gegen den ERC INGOLSTADT nach vier Niederlagen und nur einem Sieg ausgeschieden!

Dabei hatten die SCHWARZGELBEN nach der Hauptrunde überraschend den zweiten Platz belegt und in der Seidenstadt träumten die Fans auf Grund der zuletzt sehr starken Auftritte bereits von der ersten Meisterschaft seit 2003.

Aber es kam leider alles ganz anders. Nach einem überzeugenden

5 : 0 – Sieg im ersten Spiel des Viertelfinales in KREFELD hatte man den Eindruck, dass sich die Mannschaft durch die sehr rauhe Gangart und die zahlreichen Provokationen der INGOLSTÄDTER hatte einschüchtern lassen, denn in den weiteren vier Spielen waren die PINGUINE mehr oder weniger fast chancenlos und ergaben sich in ihr Schicksal. Bis heute rätseln die KEV-Fans, wie es so weit kommen konnte.

Der Abgang wichtiger Leistungsträger macht eine Prognose für das Abschneiden in der kommenden Saison 2014/2015 nicht einfacher, bleibt nur zu hoffen, dass sich die Neuzugänge ähnlich wie in der abgelaufenen Saison wieder als wertvolle Verstärkungen erweisen.

Überzeugender 2 : 0 – Sieg gegen EISBÄREN BERLIN!

Die KREFELD-PINGUINE haben den Meister EISBÄREN BERLIN mit 2 : 0 geschlagen und bleiben nach dem dritten Sieg im dritten Spiel Tabellenführer der DEL!

Im ersten Drittel setzten die EISBÄREN die PINGUINE zunächst mächtig unter Druck, aber dann hatten sich die Gastgeber auf das agressive Spiel der BERLINER eingestellt und kamen zu zahlreichen Torchancen, die jedoch vom hervorragenden Keeper Zapp vereitelt werden konnten.

Die Zuschauer sahen bis dahin ein hervorragendes DEL-Spiel und nach dem torlosen Eröffnungsdrittel boten sich beiden Teams weitere hervoragende Tormöglichkeiten, sie scheiterten aber jeweils an den an diesem Abend nur sehr schwer zu bezwingenden Torhütern. Nach guter Vorarbeit von Daniel Pietta gelang Kevin Clark in der 37. Minute die verdiente Führung der KREFELDER zum 1 : 0 .

Auch im Schlussdrittel hatten die PINGUINE zahlreiche Möglichkeiten, weitere Treffer zu erzielen, vergaben aber knapp oder scheiterten am weiterhin glänzend aufgelegten BERLINER Keeper Zapp. Doch in der 50. Minute nutzte Torjäger Adam Courchaine eine Überzahlsituation und konnte das hochverdiente 2 : 0 für die SCHWARZGELBEN markieren. Anschließend war es wieder einmal Zapp, der weitere mögliche Tore für die Gastgeber verhindern konnte. Auch seine Herausnahme zwei Minuten vor Spielende zugunsten eines weiteren Stürmers brachte für die EISBÄREN keine Resultatsverbesserung mehr, denn die PINGUINE standen bis zum Schlusspfiff hinten sehr sicher.

Super-Saison-Start für KREFELD-PINGUINE!

Die KREFELD-PINGUINE haben einen überzeugenden Start in die Saison 2013/2014 hingelegt und durch den 5 : 1 – Heimsieg gegen den alten Rivalen DEG METRO STARS und den anschließenden 4 : 1 – Sieg beim Wieder-Liga-Neuling SCHWENNINGER WILD WINGS nach dem ersten Wochenende sogar die Tabellenführung übernommen. Damit hatten auch die kühnsten Optimisten wohl kaum gerrechnet!

Im Straßenbahnduell gegen die DEG METRO STARS zeigten die PINGUINE auch ohne ihren voraussichtlich noch bis Weihnachten verletzten Kapitän Herberts Vasiljevs eine tadellose Leistung.

Nach toller Vorarbeit von Adam Courchaine konnte Kevin Clark bereits in der 3. Minute das 1 : 0 für die KREFELDER erzielen. Vier Minuten später war es David Fischer, der vom rechten Bullykreis einfach abzog und genau zum 2 : 0 in den Winkel traf. Nur wenige Sekunden später ließ Patrick Klöpper DEG-Keeper Goepfert per Rückhandschuss keine Chance und erhöhte sogar auf 3 : 0. In der 13. Minute gelang Fischbuch mit einem Kontertor der Anschlusstreffer zum 1 : 3 für die DÜSSELDORFER.

Im zweiten Abschnitt legten die PINGUINE zunächst eine etwas verhaltenere Spielweise an den Tag, erspielten sich dann aber zahlreiche Torchancen, und Daniel Pietta war es vorbehalten, nach einem feinen Pass von Kevin Clark in der 36. Minute das 4 : 1 für die SCHWARZGELBEN zu erzielen.

Auch im Schlussdrittel erspielten sich die engagierten Gastgeber weitere Tormöglichkeiten, hatten aber zunächst kein Glück im Abschluss, u. a. traf Adam Courchaine zum vierten Mal an diesem Abend nur den Pfosten. Die DEG versuchte nun durch Härte noch eine Wende berbeizuführen, und in der 55. Minute gelang Kevin Clark bei einer einminütigen 5 : 3 – Überzahl der PINGUINE der Treffer zum 5 : 1 – Endstand.

Bei den wiederaufgestiegenen SCHWENNINGER WILD WINGS erwischten die KREFELDER einen Traumstart und konnten bereits in der 2. Minute durch Boris Blank nach einem Traumpass von Roland Verwey mit 1 : 0 in Führung gehen. Die PINGUINE setzten die gastgebenden SCHWENNNINGER weiterhin mit agressivem Forechecking unter Druck, die sich davon kaum befreien konnten, um selbst ihr Angriffsspiel aufzubauen. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels gelang Sinan Akdag nach tollem Diagonalpass von Boris Blank der Treffer zum 2 : 0.

Vier Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, da konnte Mark Voakes bei einer 5 gegen 3 Überzahl auf 3 : 0 für die KREFELDER erhöhen. Bei einem Überzahlspiel der SCHWENNINGER schnappte sich Roland Verwey die Scheibe, lief alleine auf Torwart Pätzold zu und mit einem unhaltbaren Schuss unter die Latte stand es 4 : 0 für die PINGUINE.

Im Schlussdrittel ergaben sich zahlreiche Torchancen für die SCHWARZGELBEN, aber in der 51. Minute gelang den nun angeschlagen wirkenden WILD WINGS überraschend der Gegentreffer zum 1 : 4 durch einen erfolgreichen Schuss von der blauen Linie von Wilhelm. Die restliche verbleibende Spielzeit spielten die PINGUINE routiniert herunter und erarbeiteten sich auch noch einige Konterchancen. Es blieb schließlich beim absolut verdienten 4 : 1 – Auswärtssieg der KREFELDER.

SPIP

KREFELD-PINGUINE beenden Saison 2012/2013 mit Ausscheiden im PLAY-OFF-HALBFINALE!

Die Fans der KREFELD-PINGUINE können mit dem Abschneiden ihrer Mannschaft in der Saison 2012/2013 mehr als zufrieden sein!

Der 3. Platz nach der Vorrunde,  das Erreichen der PLAY-OFFS mit dem Vorteil des Heimrechts und das Vordringen bis ins Halbfinale sind mehr als eine positive Überraschung. Letztlich scheiterte man nur an einer bärenstarken Mannschaft der EISBÄREN BERLIN, die später auch verdient Deutscher Meister 2013 wurde.

Die Planungen für die neue Saison laufen bereits auf Hochtouren und man darf gespannt sein,  wie der neue Kader aussehen wird. Als erste vielversprechende Verstärkung  konnte bereits der Ungarn István Sofron verpflichtet werden, ein Stürmer, der zu den besten in der österreichischen ERSTE-BANK-LIGA zählt, und in der Saison 2011/2012 mit Abstand bester Toschütze der Liga war. Der tschechische Verteidiger Nick St. Pierre vom Meister HC PILSEN wird als weiterer Neuzugang die Defensive erheblich verstärken, und der Sohn des „Hexers“,  Lukas Lang, wird auf der Torhüterposition versuchen, in die Fußstapfen seines berühmten Vaters Karel Lang zu treten. Er wird wie dieser ebenfalls die seitdem nicht mehr vergebene Rückennummer 1 tragen und bringt eine 8jährige DEL-Erfahrung mit.

Man darf also schon jetzt sehr gespannt auf die neue Saison 2013/2014 sein.

KREFELD-PINGUINE bisher enttaeuschend!

Die KREFELD-PINGUINE sind enttäuschend in die Saison 2011/2012 gestartet und konnten die eher hohen Erwartungen des Umfeldes und der Fans bisher bei weitem nicht erfüllen.

Die neue Spielzeit begann mit vier Niederlagen gegen MÜNCHEN, in MANNHEIM, gegen HANNOVER und in STRAUBING. Dann folgte endlich der erste, aber in dieser Höhe überzeugende 4 : 0 – Sieg gegen den zu diesem Zeitpunkt die Tabelle anführenden ERC INGOLSTADT.

Aber das anschließende Auswärtsspiel bei den AUGSBURGER PANTHERN wurde leider wieder mit 2 : 3 verloren. Auch den MANNHEIMER ADLERN unterlag man im heimischen KönigPALAST deutlich mit 2 : 5 .

Dann gelang ein knapper 2 : 1 – Sieg beim Tabellenletzten NÜRNBERG ICE TIGERS und der letztjährige Halbfinalgegner GRIZZLY ADAMS WOLFSBURG konnte in KREFELD wiederum überzeugend mit 4 : 0 geschlagen werden. Auch beim EHC MÜNCHEN wurden durch den 3 : 2 – Sieg n. P. zwei Punkte entführt.

Doch gegen Meister EISBÄREN BERLIN verloren die PINGUINE trotz einer starken kämpferischen Leistung mit 0 : 2. Bei zahlreichen Torchancen scheiterten die KREFELDER immer wieder am hervorragenden BERLINER Keeper Robert Zepp. Auch etliche weitere Möglichkeiten wurden im Laufe des Spiels vergeben und führten zu keinem Treffer für die SCHWARZGELBEN.

Beim immer wieder sehnlichst erwarteten Duell gegen den rheinischen Rivalen DEG METRO STARS gerieten die PINGUNE bereits in der 3. Minute durch einen Treffer von Andy Hedlund mit 0 : 1 in Rückstand. Zwar war die kämpferische Leistung der KREFELDER anschließend wieder überzeugend und man hatte mehrfach die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Aber stattdessen gelang den DÜSSELDORFERN in der 13. Minute das 2 : 0 durch Adam Courchaine (der meiner Meinung nach in KREFELD immer besonders gern und gut spielt!).

Im Mittelabschnitt vereitelte DEG-Keeper Bobby Goepfert, der an diesem Tage mehrmals das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte, alle weiteren Torchancen der PINGUINE. Dennoch gelang Daniel Pietta in der 34. Minute aus spitzem Winkel der Anschlusstreffer zum 1 : 2. Angetrieben von den nun einsetzenden starken Anfeuerungsrufen der Fans, warfen die KREFELDER nun alles nach vorne und bemühten sich jetzt mit allen Kräften den Ausgleich zu erzielen, aber wieder konnte man die sich nun bietenden zahlreichen Torgelegenheiten einfach nicht nutzen.

Das setzte sich im letzten Drittel fort und immer wieder scheiterten die SCHWARZGELBEN am Schlussmann der DEG Bobby Goepfert, der bis zum Spielende einfach nicht mehr zu bezwingen war.

Auch unter Berücksichtigung der großen Verletzungssorgen schon zu Beginn der neuen Saison und u. a. dem monatelangen Ausfall des vorjährigen Torjägers Herberts Vasiljevs wegen einer Schultereckgelenk-Sprengung, die er sich bereits in der Vorbereitung zugezogen hatte, und der aktuellen Verletzung des bisher torgefährlichsten Stürmers Francois Methot für mindestens vier Wochen, zeigen sich die PINGUINE-Fans (einschließlich des Autors dieses Artikels) bereits zu diesem Zeitpunkt vom bisherigen Saisonverlauf verständlicherweise mehr als enttäuscht, denn aufgrund des Erreichens des Halbfinales in der vergangenen Spielzeit waren die Erwartungen bei allen vor Beginn der neuen Saison doch ziemlich hoch. Und viele fragen sich bereits jetzt besorgt, ob das angepeilte Minimalziel „Erreichen der Playoffs“ unter diesen Umständen überhaupt noch realistisch ist.

KREFELD-PINGUINE im PLAY-OFF-HALBFINALE ausgeschieden!

Die KREFELD-PINGUINE haben das 3. Spiel des PLAY-OFF-Halbfinales bei den GRIZZLY ADAMS WOLFSBURG nach einem äußerst dramatischen Spiel mit 1 : 2 nach der 2. Overtime verloren! Eine bis zur letzten Sekunde aufopferungsvoll kämpfende KREFELDER Mannschaft konnte den entscheidenden zweiten Treffer für die WOLFSBURGER in der 2. Overtime leider nicht mehr verhindern.

Nach der 2 : 4 – Niederlage in WOLFSBURG und der 3 : 4 – Heimniederlage nach Overtime haben die PINGUINE auch die Serie gegen die GRIZZLY ADAMS WOLFSBURG mit 0 : 3 verloren und sind damit leider aus den PLAY-OFFS ausgeschieden.

Leider war es wieder einmal SR Aumüller , der zu Recht den Zorn der ca. 300 mitgereisten KEV-Fans auf sich zog, als er eine sehr umstrittene 2 plus 10-Strafe gegen Kapitän Herbert Vasiljevs in der 2. Verlängerung verhängte, die vermutlich spielentscheidend war und schließlich zum 2 : 1 – Treffer für die WOLFSBURGER führte.

Im ersten Drittel erwischten die SCHWARZGELBEN einen denkbar schlechten Start und mussten nach einem Abwehrfehler bereits in der 7. Minute die 1 : 0 – Führung für die GRIZZLY ADAMS durch Christopher Fischer hinnehmen. Anschließend erspielten sich die PINGUINE zahlreiche Torchancen, aber am Spielstand änderte sich nichts.

Ab dem Mittelabschnitt bauten die PINGUINE einen unglaublichen Druck auf und Torhüter Scott Langkow zeigte sich schon zu diesem Zeitpunkt in Weltklasseform und vereitelte auch die besten WOLFSBURGER Möglichkeiten. In der 29. Minute wurden die KREFELDER Angriffsbemühungen doch noch belohnt, als Roland Verwey nach Zuspiel vom hervorragenden Justin Kelly den 1 : 1 – Ausgleich erzielen konnte. Die PINGUINE setzten die Gastgeber weiterhin ständig unter Druck, die sich trotz ihrer großen technischen Fähigkeiten zeitweise nur noch mit Befreiungsschlägen zu helfen wussten.

Die KREFELDER konnten diesen unglaublichen Druck auch im letzten Drittel aufrecht erhalten und jeder fragte sich, wo sie diese Kraft hernahmen. Aber leider wollte der erhoffte Siegtreffer innerhalb der regulären Spielzeit einfach nicht fallen.

So ging es in die 1. Verlängerung, und wieder spielte nur eine Mannschaft – die PINGUINE! Aber Boris Blank und Daniel Pietta vergaben unglücklicherweise die sich ihnen bietenden Großchancen. Und wieder geriet WOLFSBURG unter ständigen Druck der SCHWARZGELBEN, so dass sich Trainer Pavel Gross gezwungen sah, eine Auszeit zu nehmen, damit seine Mannschaft wenigstens einmal zwischendurch Luft holen konnte.

In der 2. Verlängerung traf SR Aumüller jene denkwürdige, vorher geschilderte Entscheidung und das Spiel war nach einem Gewaltschuss von Jan Hospelt zum 2 : 1 für die WOLFSBURGER entschieden.

Trotz des Ausscheidens aus den PLAY-OFFS feierten die mitgereisten KEV-Fans anschließend Ihr Team, das sich das auch mehr als verdient hatte.

Meine Beiträge

Go back to top